Chronik der FF Wasserknoden

Einige Daten aus der Vereinsgeschichte:

1872 Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Wasserknoden. Die Gründungsmitglieder sind leider nicht mehr bekannt.

1874 Eine Saug- und Druckspritze wird angeschafft.

1913 Adam Hartmann wird zum Vorstand, Johann Adam Wunderlich zum Kommandanten gewählt.

1930 In diesem Jahr wird eine Motorspritze gekauft und eingeweiht.

1946 Nach dem Krieg wird Hans Kolb als Kommandant genannt.

1949 Hans Tröger wird zum Vorstand gewählt.

1950 Martin Hartmann wird zum Vorstand, Johann Küfner zum Kommandanten gewählt.

1959 Alfred Häckel wird Kommandant. Johann Küfner, der aus Altersgründen zurückgetreten ist, wird zum Ehrenkommandanten ernannt.

1961 Am 14.07.1961 bekommt die Feuerwehr die langersehnte TS 8/8.

1963 Das neue Gerätehaus mit Glockenturm wird erbaut.

1964 Hans Kolb wird zum Vorstand gewählt.

1967 Bürgermeister Hans Heißinger ehrt Emil Puchtler für 25-jährige Dienstzeit und überreicht ihm das Feuerwehr Ehrenabzeichen mit Urkunde.

1969 Die Feuerwehr hat drei Einsätze mitgemacht: die Brände in der Schiefen Ebene, in Köslar und in Marktschorgast.

1970 Emil Puchtler wird zum Vorstand gewählt und der Bürgermeister Hans Heißinger zum Ehrenmitglied ernannt.

1971 Die Feuerwehr wird wieder zu zwei Bränden gerufen: In Marktschorgast brennt eine Scheune nieder und in der Grundmühle brennt der Dachstuhl einer Fabrik. Das neue Gerätehaus mit Glockenturm wird verschiefert und es wird eine Alarmsirene gekauft, die auf dem Glockenturm installiert wird.

1972 Die FF Wasserknoden feiert im kleinen Rahmen ihr 100-jähriges Bestehen.

1973 Die Feuerwehr wird zu einem Brand gerufen (Hexenhaus), kann jedoch nicht mehr eingreifen, da das Holzgebäude nicht mehr gehalten werden kann.

1975 Hans Hartmann wird zum Vorstand gewählt und Emil Puchtler zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

1977 Die Alarmsirene wird an die Feuerwehr-Zentralstelle in Bayreuth angeschlossen.

1980 Erich Götz wird zum Vorstand und Heinz Panzer zum Kommandanten gewählt.

Folgende Leistungsabzeichen wurden erworben:

1963 1 Gruppe Bronze
1965 1 Gruppe Silber
1976 1 Gruppe Bronze, 1 Gruppe Silber
1979 1 Gruppe Vorstufe Gold und 1 Gruppe Silber
1981 1 Gruppe Gold, 1 Gruppe Vorstufe Gold, 1 Gruppe Silber, 1 Gruppe Bronze.

Auch die Ortschaft Wasserknoden blieb von Bränden nicht verschont. Im Jahre 1884 brach ein Brand im Anwesen des Schreiners Puchtler aus und vernichtete es. Am 23.06.1951 schlug ein Blitz in die Scheune vom Anwesen Mooshof. Die Scheune, die erst 1948/49 erbaut wurde, brannte nieder. Das angrenzende Wohnhaus konnte gerettet werden. Ende April des selben Jahres gab es nochmals Alarm für die Feuerwehr. Bei einem landwirtschaftlichen Anwesen brannte die Scheune. Durch die Hilfe von auswärtigen Wehren konnte jedoch ein Übergreifen auf das Wohnhaus verhindert werden.

Es ist gut, dass es auch in kleineren Ortschaften noch selbständige Feuerwehren gibt. Durch ständige Übungen ist ihre Einsatzbereitschaft jederzeit gewährleistet. Darum sei allen Feuerwehrleuten gedankt, die uneigennützig bei Tag und Nacht bereit sind, sich für das Leben und den Besitz des Nächsten einzusetzen, gemäß dem Wahlspruch: "Gott zur Ehr' dem Nächsten zur Wehr".

<< Zurück zur Übersicht